INTERVIEWS

EINS

»Warum treten in Ihren Geschichten immer Tiere auf, Herr Hub?« 

»Schade, dass Sie mir diese Frage stellen. Sie hätten lieber fragen sollen, was ich mache, wenn ich mit einer Geschichte nicht mehr weiterkomme.« 

»Was machen Sie, wenn Sie mit einer Geschichte nicht mehr weiterkommen?«

»Dann erzähle ich allen Leuten von der Story, an der ich gerade arbeite, und da sehe ich schnell, wo’s hakt oder langweilig wird. Es gibt natürlich auch ein paar Tricks. Ich denke mir verschiedene Figuren aus, die sich unter keinen Umständen begegnen dürfen – und lasse sie sich so schnell wie möglich begegnen. Dann muss ich einfach nur zuschauen, was passiert. Oder ich überlege mir, wovor die Figuren am allermeisten Angst haben, und genau dieser Situation setze ich sie ohne zu Zögern aus. Aber vieles ist auch Zufall oder Glück, und ich weiß hinterher nie, wie ich darauf gekommen bin. Übrigens treten in mehr als der Hälfte meiner Theaterstücke für Kinder überhaupt keine Tiere auf, und in meinen Texten für den Abendspielplan sowieso nicht, und allmählich kann ich diese immer gleichen …«

»Danke, das genügt.«

INTERVIEWS MIT MIR SELBST (I)

* * *

ZWEI

»Warum treten in Ihren Geschichten immer Tiere auf, Herr Hub?«

»Schade, dass Sie mich ausgerechnet danach fragen. Sie hätten mir lieber die Frage stellen sollen, warum meine Geschichten immer so umwerfend komisch sind.«

»Warum sind Ihre Geschichten immer so umwerfend komisch?«

»Höre ich in Ihrer Frage eine leichte Spur von Verachtung? Das ist wieder mal typisch deutsch. Die Unterscheidung zwischen Hochkultur und Unterhaltung gibt es in keinem anderen Land der Welt, diese merkwürdige Neigung, das Ernste höher einzuschätzen als das Vergnügliche.«

»Naja, aber …«

»Unterbrechen Sie mich doch nicht pausenlos! Dabei steckt in jeder Komödie eine Tragödie und umgekehrt. Es muss irgendwie an einen Punkt kommen, wo Witz zu Ernst wird und alles Ernste ein Witz. Der magische Punkt, an dem jede Idee und ihr Gegenteil gleichermaßen wahr ist.«

»Stammt diese Formulierung von Ihnen selbst oder haben Sie die irgendwo aufgeschnappt?«

»Übrigens treten in mehr als der Hälfte all meiner Theaterstücke für Kinder überhaupt keine Tiere auf, und in meinen Texten für den Abendspielplan sowieso nicht, und allmählich kann ich diese immer gleichen …«

»Danke, das genügt.«

INTERVIEWS MIT MIR SELBST (II)

* * *

DREI

»Warum treten in Ihren Geschichten immer Tiere auf, Herr Hub?«

»Schade, dass Sie mich das fragen. Sie hätten mir lieber die Frage stellen sollen, was meine Gefühle beim Schreiben sind.«

»Was sind Ihre Gefühle beim Schreiben?«

»Ulkig, dass Sie mich das fragen, Genau dieselbe Frage hat mich erst neulich ein Mädchen nach einer Schullesung gefragt. Gespräche mit Kindern sind überhaupt das Beste beim Schreiben für Kinder, und außerdem dauert eine Lesung nie länger als eine Schulstunde, länger kann ich mich sowieso nicht konzentrieren, weil ich habe nämlich dieses Aufmerksamkeitsdefizitdingsbums, darum sind soziale Medien für mich geradezu ideal, kennen Sie eigentlich schon meinen Instagram-Account, ich verbringe immer mehr Zeit damit …«

»Das ist mir auch schon aufgefallen.«

»Wie war nochmal die Frage?«

»Was sind Ihre Gefühle beim Schreiben?«

»So schnell wie möglich fertig zu werden.«

INTERVIEWS MIT MIR SELBST (III)

* * *